Sie befinden sich hier:
Startseite Kontosperrung wegen Geldwäscheverdacht

Rückrufservice

Kontosperrung wegen Verdacht auf Geldwäsche

Möglichkeiten nach Kontosperrung

Kontosperrungen nehmen zu und können für die betroffenen Kontoinhaber fatale Folgen haben. Hinter der Kontosperrung steckt oft der Verdacht auf Geldwäsche. Es gibt aber auch Möglichkeiten, die Entsperrung des Kontos zu erreichen.

Inhaltsangabe:

Fakten zur Kontosperrung wegen Geldwäscheverdacht

Es trifft die Kunden von Banken und Sparkassen oft aus heiteren Himmel: Sie können kein Geld mehr abheben, keine Überweisungen tätigen und Zahlungsaufträge werden nicht durchgeführt, obwohl ausreichend Guthaben auf dem Konto ist. Dahinter steckt eine Kontosperrung durch die Bank. Eine Kontosperrung kann Verbraucher und Unternehmer gleichermaßen treffen – unabhängig vom Geldinstitut.

 

Die Konsequenzen einer Kontosperrung können erheblich und für Privatpersonen und Unternehmen sogar existenzbedrohend sein, wenn keine Zahlungen mehr ausgeführt und keine Rechnungen mehr über das Konto beglichen werden können. Für Betroffene stellt sich natürlich die Frage, warum die Bank das Konto gesperrt hat.

 

Gründe für Kontosperrung

In vielen Fällen steckt hinter einer Kontosperrung der Verdacht der Geldwäsche. Nach dem Geldwäschegesetz sind Banken, Finanzdienstleister und Zahlungsinstitute verpflichtet, bei einem solchen Verdacht die entsprechenden Sicherungsmaßnahmen zur Vermeidung von Geldwäsche zu ergreifen und die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (Financial Intelligence Unit – FIU) zu informieren. Eine Folge des Geldwäscheverdachts kann dann die Kontosperrung sein.

Nachdem der Gesetzgeber 2021 die gesetzlichen Geldwäschereglungen verschärft hat, sind die Verdachtsfälle stark angestiegen. Zugleich sind die Anforderungen an eine solche Verdachtsmeldung niedrig, während die Unterlassung einer Verdachtsmeldung mit Bußgeldern sanktioniert werden kann. Auch das ist wohl ein Grund, warum Verdachtsmeldungen und Kontosperrungen stark zugenommen haben.

Die Folgen für die betroffenen Kontoinhaber sind gravierend. Ihr Konto wird eingefroren, Transaktionen sind nicht mehr möglich. Dabei trifft sie die Kontosperrung oft völlig unerwartet, denn nach dem Geldwäschegesetz dürfen sie nicht über den Verdacht informiert werden.

 

Kontaktieren Sie uns unter: 0800 000 1961

Hohe Einzahlungen und Kryptowährungen

Hinter einem Geldwäscheverdacht stehen häufig für den Kunden ungewöhnlich hohe Einzahlungen. So muss beispielsweise seit August 2021 bei Bareinzahlungen ab 10.000 Euro ein Herkunftsnachweis vorgelegt werden. Gehen ungewöhnlich hohe Summen auf das Konto ein, wird die Bank hellhörig.

Neben hohen Bargeldeinzahlungen, ungeklärten Geldeingängen oder Zahlungseingängen aus dem Ausland können auch Transaktionen mit Kryptowährungen den Verdacht auf Geldwäsche auslösen. Dies wird noch problematischer, wenn die Kontosperrung schließlich zur Kontokündigung führt, da Kryptowerte sich nicht so einfach in Euro umtauschen lassen.

Typische Verdachtsfälle, die eine Kontosperrung auslösen können, sind:

  • ungewöhnlich hohe Bargeldeinzahlungen
  • ungeklärte Zahlungseingänge
  • Auslandsüberweisungen
  • Handel mit Kryptowährungen
Nach der Kontosperrung sind keine Transaktionen möglich

Dauer der Kontosperrung

Wurde das Konto wegen Geldwäscheverdachts gesperrt, wird die Bank dem Verdacht nachgehen. Währenddessen kann der Kontoinhaber in der Regel keine Transaktionen von dem Konto tätigen. Da die Untersuchungen sich hinziehen können, und die Betroffenen in der Regel auf ihr Konto angewiesen sind, sollte auf eine frühzeitige Aufhebung der Sperrung hingewirkt werden. Dazu sollten mit Hilfe eines Rechtsanwalts rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Schreiben Sie uns eine Nachricht: zum Kontaktformular

Kontaktformular

Mit dem Versand dieses Formulars beauftragen Sie uns, eine unverbindliche Anfrage zu Ihrem beschriebenen Fall einzuholen und an Sie weiterzuleiten. Ihnen entstehen keine Kosten. Unter Umständen - und wenn eine Telefonnummer angegeben ist - wird sich der für Sie zuständige Experte direkt bei Ihnen melden.

Aktuelles zum Thema „Kontosperrung wegen Geldwäscheverdacht“.

Unsere Experten veröffentlichen regelmäßig zum Thema „Kontosperrung wegen Geldwäscheverdacht“. Bitte nehmen Sie bei Fragen zum Artikel direkt Kontakt auf oder nutzen Sie das Kontaktformular auf dieser Seite.

Konto im Ausland – Vorteile und Nachteile

28.01.2023 | Hafencity Kanzlei Fabian Fritsch

Ein Konto in Amerika, Gold und Silber in einem Schweizer Bergwerksstollen, eine Briefkastenfirma auf Panama. Zwischen Steuererklärung und Insolvenzantrag gibt es eine Menge Themen, die das Thema „Finanzen“ mit kreativen Handlungsmöglichkeiten im Ausland verknüpft – aber wie sicher, wie rechtlich sauber und vor allem wie sinnvoll ist das denn? Wir wollen eine dabei zu Diskussion stehenden Frage beantworten

 

Konto im Ausland – bringt das was?

Mit dem Touristen-Peso in Argentinien einkaufen

27.01.2023 | Hafencity Kanzlei Fabian Fritsch

Bequem Geld ins Ausland überweisen, das ist eine der großen Stärken von PayPal – aber nicht unbedingt ein einfaches Thema, denn Kontosperrungen wegen des Verdachts der Geldwäsche betreffen in einem großen Teil aller Fälle Transaktionen in andere Länder. Ganz besonders verdächtig macht sich, wer außerhalb der EU Geschäfte macht und mit nicht eindeutigen Zuordnungen arbeitet.

Rechtsanwalt Fabian Fritsch: „Es ist natürlich nicht verboten, PayPal für Auslandstransaktionen zu nutzen, aber bei Unstimmigkeiten kann es schnell zu Sperrungen durch PayPal kommen!“

Einstweilige Verfügung gegen Kontosperrung

11.01.2023 | Hafencity Kanzlei Fabian Fritsch

Rechtsanwälte, die sich im außergerichtlichen Verfahren oder mit dem Rechtsmittel der einstweiligen Verfügung um die Wiederherstellung von Geschäftskonten nach Kontosperrung wegen Geldwäscheverdacht kümmern, haben in der letzten Zeit leider sehr gut zu tun. Laut Angaben der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen - einer Bundesbehörde unter dem Dach des Bundesfinanzministeriums - hat sich die Zahl der Geldwäsche-Meldungen und von Hinweisen auf die Finanzierung von Straftaten in 2021 gegenüber 2020 verdoppelt.

Bank nimmt Kontokündigung zurück

16.10.2022 | Michael Kyprianou, Frankfurt

Eine Kontosperrung oder Kontokündigung durch die Bank trifft die Kunden hart, denn ohne Konto geht nichts mehr. Weder gibt es Zahlungseingänge noch können Überweisungen getätigt oder Rechnungen abgebucht werden. Daher ist eine Kontosperrung nicht nur ärgerlich, sie kann auch existenzgefährdend sein. „Allerdings ist nicht jede Kündigung der Geschäftsbeziehung und der Konten rechtmäßig und die Kunden können sich dagegen wehren“, sagt Rechtsanwalt Benjamin Hasan.

Darf die Bank mein Konto sperren?

03.04.2021 | Michael Kyprianou, Frankfurt

Es kann Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen treffen: Trotz Guthaben sperrt die Bank das Konto. Begründung: Verdacht auf Geldwäsche und die Bank zieht die Notbremse. Aber. Darf die Bank mein Konto sperren bloß auf einen reinen Verdacht hin? Klare Antwort: Sie darf nicht nur, sie ist sogar dazu verpflichtet nach dem Geldwäschegesetz.

Sie möchten sofort einen Kontakt? 0800 000 1961
Kontaktieren Sie uns für ein Telefongespräch: Jetzt Rückruf anfordern